Das Kupferzimmer
Interior

Das Kupferzimmer

Sep 10, 2017 2 Comments

Ein eigenes Arbeitszimmer zu haben, ist absoluter Luxus! Bzw. die Möglichkeit zu haben, Freunde oder Familie zum Übernachten einzuladen, damit sie sich bei einem Wienbesuch die Hotelkosten ersparen auch. In meinem Fall hat es aber recht lange gedauert bis dieses Zimmer mein Dekoherz erobert hat. Der Weg vom Wäschekammerl hin zum Kupferzimmer war also ein weiter….

Als ich vor Jahren die Zusage für meine Wohnung bekommen hab, war sie in meinem Kopf nach nur 3 Wochen bereits komplett eingerichtet – und das, obwohl ich erst sechs Monate später einziehen konnte! Das lag einerseits daran, dass ich schon lange darauf gewartet hab meine 38m² große Einzimmerwohnung für etwas Großzügigeres zu verlassen. Andererseits, ist meine Leidenschaft für Innenraumgestaltung und Dekoration damals wieder so richtig schön aufgelebt.

Während ich für Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer sofort auf die Suche nach neuen Möbeln ging, war klar, dass beim neuen dritten Zimmer – dem Gäste-/Arbeitszimmer – erstmal gespart wird und meine alten Wohnzimmermöbel einziehen sollten. Ich bin bis dahin schließlich mit einem Zimmer ausgekommen, Gedanken an ein zusätzliches, nicht mal 10m² großes Zimmer hab ich also keine verschwendet.

Ausschnitt aus dem Wohnungsplan

 

Und so kam es wie es kommen musste: es wurde zur Rümpelkammer! Zum Zimmer für den Wäscheständer, zum Ablageplatz für alle Kisten und Dinge, die ich eigentlich nicht mal vermisst habe. Abgesehen von der aufklappbaren Couch, die ich immer noch herrlich bequem gefunden hab, ließen die anderen Möbel, ein Schreibtisch mit Rollsessel und ein Wohnzimmerverbau, keinerlei positive Gefühle mehr in mir aufkommen. Kein Wunder, standen sie schließlich schon in meinem Zimmer als ich noch bei Eltern gewohnt habe!

Um diesen Ballast abzuwerfen, kamen in einem ersten Schritt Anfang 2016 – kurz bevor ich nach London ging – die Möbel weg. Da sie nicht mal jemand geschenkt haben wollte (was ich trotz allem immer noch sehr schade finde), mussten sie leider auf den Sperrmüll gebracht werden. Und das war es dann auch schon wieder. Alles andere sollte im Herbst passieren, wenn ich wieder daheim bin. Das habe ich dann tatsächlich durchgezogen!

 

Einrichtung

 

Die geliebte Couch (IKEA: Beddinge) sollte bleiben und nach der Umgestaltung des Zimmers hoffentlich wieder öfter zum Entspannen genutzt werden. Außerdem kann man sie mit wenigen Handgriffen zu einem Doppelbett umfunktionieren.

Ob wieder ein Schreibtisch einziehen sollte, war Langezeit ein Hin und Her. Da es die Idee für den Blog jedoch damals schon gab und der Liebste zum Studieren auch bei mir einen passenden Rückzugsort haben soll, ging es auf die Suche nach einem passenden Exemplar. Er sollte nicht 0815 sein und etwas Stauraum bieten (der alte hatte gerade einmal zwei Laden, was immer wieder mit haufenweise Zeugs auf dem Schreibtisch geendet hat). Quasi auf den ersten Blick verliebt, hab ich mich in ein Modell, dass Mömax im Sortiment hat:

 

Schreibtisch alleingestellt

Struktur der Schreibtischplatte mit Dekoelementen

Die Struktur der Schreibtischplatte hat’s mir sofort angetan und da sie auch an den Seiten so verarbeitet wurde, macht den Arbeitsplatz zu einem Blickfang. Neben den vier Laden hat er ein zusätzliches Kasterl – also mehr als genug Plätze zum Verstauen. Dazu hat sich ein Esszimmerstuhl gesellt (IKEA: Vilmar)

Plätze zum Verstauen sollte auch das Möbel bieten, dass an die Wand hinter der Tür kommt. Keinesfalls wollte ich diesen Platz wieder verbauen. Also musste der Klassiker von IKEA her: Kallax.

IKEA Kallax Regal mit Lightbox und Kupferlampge

 

Die ausgewählte Variante in weiß ist schlicht, bietet 20 Fächer zum Befüllen und ist mit den Maßen 182 x 182 x 39 cm nicht so massiv wie ein Wandverbau.

Beim Einräumen war ich rigoros! Teilweise standen noch Kisten mit Dingen herum, die ich seit dem Einzug (!) nicht ausgepackt hatte, könnt ihr euch das vorstellen? Also standen Aussortieren, auf willhaben.at Stellen und Verschenken auf dem Programm. Alles, was zwar in Kisten war, aber noch gebraucht werden konnte oder sentimentalen Wert hat (zB Büromaterial, Notizblöcke, alte Fotos), wanderte entweder in schönere Schachteln oder wurde in den Abstellraum geschlichtet, um noch in Reichweite zu sein, aber nicht täglich den Blick auf sich zu lenken. Dadurch blieben auch noch Fächer für die Unisachen des Liebslingsmenschen übrig.

 

Wandgestaltung & Beleuchtung – der Kupfereffekt

 

Schon in London hab ich mich inspirieren lassen und schnell war klar, dass das Zimmer eine Statementwall braucht. Während diese in Großbritannien oft super kitschig mit Tapeten Blumenmustern und Ornamenten ist, ging ich auf die Suche nach etwas Dezenterem und wurde schnell bei Obi fündig. Also eigentlich hat der Liebste sie entdeckt: eine schwarze Vliestapete mit den eingestanzten Umrissen von Hibiskusblüten, die im Licht leicht schimmern. Gesucht, gefunden, gekauft und dann tapeziert…

Tja, aber Tapezieren ist gar nicht so einfach wie ich geglaubt hab… Das Leben als zuversichtlicher Optimist hat auch seine Tücken 😉 Das Aufbringen der Tapete hat dem Liebsten und mir einiges an Nerven gekostet und die Erkenntnis gebracht, dass alle anderen Wände der Wohnung wohl „nackt“ bleiben werden. Nichtsdestotrotz sind alle Strapazen vergessen und ich liebe das Ergebnis!

Tapezieren für AnfängerSchwarze Tapete mit Blumenstruktur und Kupferfarbenen Dekoelementen

Und jetzt kommt endlich der Moment in dem aus dem Arbeits-/Gästezimmer das Kupferzimmer wurde! Jetzt kommt die Lampenauswahl. Schon beim Einzug hab ich festgestellt, wie teuer Lampen sein können und da ich kein Fan von übermäßig teuren Einrichtungsgegenständen bin, wurde auch hier neben dem Design auf den Preis geschaut. Und wiedermal hat IKEA mein Herz erwärmt. Nämlich mit den Lampenschirmen der Serie Nymö (mittlerweile vom Design her leider schon etwas anders…). Auf Pinterest und Instagram bin ich schon öfter über kupferfarbene Deko gestoßen und genau in dieses Zimmer würde sie großartig passen!

IKEA Lampe Nymö schwarz mit Kupfer

IKEA Tischlampe Nymö schwarz mit Kupfer

Dekoration – die große Kupferliebe

Nachdem die Farbwelt Kupfer ausgewählt war, konnte ich mich endlich meiner Lieblingsbeschäftigung hingeben: dem Dekorieren!

Also auf zu Depot, IKEA, Mömax, H&M Home und Online. Im Handumdrehen ist die Gemütlichkeit eingezogen.

 Arbeitszimmer Schreibtisch mit Wand Magnetboard und Kupferfarbener Deko

Glasmagnetboard an Wand

Arbeitszimmer mit Schreibtisch Couch und kupferfarbener Dekoration

Kupferkorb mit Lichterkette beleuchtet

Weißes Regal mit kupferfarbener Dekoration und Kerzenständer

Zu guter Letzt hat noch ein kleiner Beistelltisch von Mömax neben der Couch seinen Platz gefunden. Selbst beim Lesen mit Kindle war dort immer etwas zu wenig Licht und zum Kaffeehäferl- oder Glas-Abstellen ist es wirklich praktisch. Also nicht, dass ich zuerst die super stylische Kupferlampe entdeckt hätte und dann erst auf die Suche nach dem Beistelltisch gegangen wäre 😉 Je nach Lust und Laune stehen dort auch frische, meist helle Blumen – ein super Kontrast zur schwarzen Tapete, wie ich finde.

 Kupferfarbene Lampe auf Beistelltisch

Arbeitszimmer mit kupferfarbener Dekoration Ananas Dekoration kupfer und weiß

Schreibtisch – Mömax // Tapete – bei OBI // Sessel – Vilmar von IKEA // Regal – Kallax von IKEA // Hängelampe und Tischlampe – IKEA // Beistelltisch – Mömax // Kerzenständer einzeln – H&M Home // Korb – H&M Home // Kupferlichterkette – Amazon // Tablet, Bilderrahmen, kleine Vasen, Eule –Depot // Lightbox – Butlers // Wecker – Amazon // 3er Teelichthalter – Mömax // Glasmagnetboard – Amazon // Happy Place Schild – Depot // Ananas weiß – Depot // Ananas kupfer – Amazon // Kupferlampe– Mömax // Schaffell – Geschenk meiner Schwägerin, ähnliches bei Depot entdeckt // Couchpölster – IKEA

Und auch als Gästezimmer macht es sich richtig gut! Beddinge aufgeklappt, bezogen und schon hat man ein gemütliches Bett für zwei Personen.

Gästezimmer mit kupferfarbener Dekoration

Gästezimmer mit kupferfarbener Dekoration

Mittlerweile hat sich das Kupferzimmer zum meistfotografierten Raum der Wohnung entwickelt und mehr als einmal täglich bleibe ich beim Vorbeigehen stehen und halte einen Moment inne, weil es mir soooo gut gefällt. Auch wenn es mehr als ein Jahr gedauert hat bis das Zimmer zum Wohlfühlort geworden ist. Das Palmenbild wird als aller letzter Schritt noch ausgetauscht. Es gibt schon eine Idee dazu und sobald es fix ist, lass ich es euch natürlich wissen.

Jetzt sitze ich also hier und arbeite an meinem Blog, kuschel mich auf die Couch und lese die Bücher für den Buch Club, mach ein Nachmittagsschläfchen oder genieße mit dem Liebsten zur Weihnachtszeit den Anblick des Christbaums – aber dazu in ein paar Monaten dann mehr 😉

 

Arbeitszimmer mit Kupferdeko Fotocollage

 

Habt ihr auch einen absoluten Wohlfühlplatz ?

Welchen Raum wollt ihr schon lange mal neu gestalten ?

 

Das könnte dir gefallen

2 Comments

  1. Sehr nett geworden und gut ausgenutzt das Zimmer 😉

    1. melanie.bukovski@gmx.at

      Danke liebe Julia! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.