Adventjause
Food & Drink

Adventjause

Dez 16, 2017 No Comment

Alle Jahre wieder nehme ich mir vor Weihnachtskekse zu backen. Leider muss ich jedes Jahr auf’s neue feststellen, dass ich dafür einfach total untalentiert bin. Und trotzdem probiere ich es jedes Mal auf’s Neue.

Adventjause

Heuer hab ich mir zusätzlich auch gleich einen Anlass gesucht – damit ich auch ja keine Ausrede hab! Und so hab ich ein paar liebe Freunde zur Adventjause bei mir daheim eingeladen. Und weil ich dann schon richtig motiviert war, wurde auch ordentlich aufgetischt.

Schon vor über zwei Wochen hab ich mich also zum berüchtigten Keksebacken aufgerafft und topmotoviert bei Weihnachtsmusik Zutaten zu Teigen verarbeitet, ausgestochen, geformt und gebacken, mit Glasur bestrichen und verziert. Und siehe da: es wurden tatsächlich kleine essbare Köstlichkeiten daraus!

Nicht ohne Verzweiflung (wenn das erste Blecht zu braun gebacken wurde oder der Teig zu bröselig war) und akuter Unlust zum Weitermachen (wenn nach Stunden die Müdigkeit kam, aber noch soviel Teig zum Verarbeiten da war), aber sie wurden etwas. Und umso stolzer bin ich also jetzt und kann mit ruhigem Gewissen die Rezepte mit euch teilen 😉

Adventjause gedeckter Tisch mellygolucky

Adventjause deckter Tisch mit Keksteller mellygolucky

 

Kokos-Vanillekipferl

200g Butter kühl

75g Staubzucker

3 Eigelb (Eiweiß kann für die Kokosbusserl verwendet werden)

100g Kokosraspeln

1Pkg. Vanillezucker

65g Kokosmehl (wenn nicht vorhanden, kann diese Menge auch mit normalem Mehl ersetzt werden)

185g Mehl universal

 

  1. Alle Zutaten verrühren, dann rasch mit den Händen zu einem Teig kneten. Wichtig ist, dass die Hände kühl sind.
  2. Teig zu einer Rolle formen und in Frischhaltefolie für mind. 30min im Kühlschrank rasten lassen.
  3. Nach dem Rasten die Rolle jeweils in Scheiben schneiden, den Teig kurz in der Hand kneten (Achtung: er darf wieder nicht zu warm werden), zu einer Kugel formen und dann auf der Unterlage (bemehlte Arbeitsfläche oder Silikonmatte) zu einem „Würsterl“ rollen und ein Kipferl formen.
  4. Auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backrohr bei 160° Umluft auf mittlerer Schiene 12-15min backen. Dabei darauf achten, dass die Kipferl eher hell bleiben.
  5. Blech aus dem Rohr nehmen, kurz auskühlen lassen und die frischen, heißen Kipferl gleich mit einer Mischung aus Staubzucker und Vanillezucker ordentlich bedecken. So karamellisiert die Zuckerschicht, die direkt auf den Kipferl ist und darüber bleibt auch noch etwas haften.

 

In einer Keksdose halten sich die Kipferl mind. 2-3 Wochen – wenn sie nicht aufgegessen werden 😉 Bei meinem ersten Versuch hat alles gut geklappt, beim zweiten Mal wurde der Teig leider extrem bröselig. Meine Vermutung: die Butter war beim Verarbeiten zu weich/warm. Deshalb unbedingt auf die Temperatur achten.

Kokos-Vanillekipferl mellygolucky

 

Kokosbusserl

3 Eiweiß (Dotter können für die Kokos-Vanillekipferl verwendet werden)

180g Staubzucker gesiebt

150g Kokosraspeln

1 Prise Salz

 

  1. Eiweiß mit dem Salz aufschlagen, bis weiche Spitzen entstehen.
  2. Den Zucker in zwei Portionen unterrühren.
  3. Kokosraspeln mit unterheben
  4. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen mit etwas Abstand (weil sie noch aufgehen) auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.
  5. Im vorgeheizten Backrohr bei 175° Ober-Unterhitze auf mittlerer Schiene für 13-15min backen.

 

Kleiner Tipp: Bei mir wurde die erste Charge auf der Unterseite etwas zu dunkel. Deshalb hab ich beim zweiten Versuch zur Halbzeit auf Oberhitze umgeschalten und das Blech auf die unterste Schiene gegeben. Und Voilà: perfekt gebräunt – nicht zu hell und nicht zu dunkel.

 

 Zimtsterne

Die leckeren, glutenfreien Sterne gehören für mich auch ins weihnachtliche Kekssortiment. Auf der Suche nach einem möglichst geling sicheren Rezept bin ich auf das Video von Sally’s Welt gestoßen.

Kleiner Tipp: der Teig ist sehr klebrig, das gehört allerdings so. Wenn man ihn beim Verarbeiten jeweils ein Zeiterl liegen lässt, trocknet er etwas aus und kann besser ausgerollt werden. Hier hab ich auf Sally’s Trick gehört und auf einer Silikonmatte gearbeitet (die ich übrigens tatsächlich sehr empfehlen kann!) und zusätzlich noch ein Blatt Backpapier auf den Teig gelegt, damit auch der Nudelwalker nicht anklebt.

Keksteller Zimtsterne Kokosbusserl mellygolucky

 

Linzer Augen

Das Linzer Augen Rezept hab ich mir bei der lieben Claudia von vanillakitchen abgeschaut und ich muss sagen: es hat großartig funktioniert! Und dass die süßen Klassiker auch schon so gut wie wegschnabuliert sind, spricht dann wohl für sich.

Da ich noch selbstgemachte Erdbeer-Vanillemarmelade im Kühlschrank hatte, wurden sie damit gemacht – gut passend zum Keksausstecher mit dem Herzerl.

Linzer Augen mit Herz mellygolucky

 

Weil ich a) nicht sicher war, ob die Kekserl was werden und b) noch soviele andere tolle weihnachtliche Rezepte gefunden hab, gab’s noch ein paar andere süße Leckereien.

 

Brownie-Christbäume à la Sophie Hearts

Im Rahmen ihres Adventkalenders hat die liebe Sophie drei Weihnachtsdesserts kreiert und ich wollte sie auf jeden Fall alle ausprobieren! Zu meiner Adventjause haben die Brownie-Christbäume am besten gepasst. Beim Verzieren muss ich aber zugegeben noch ein bisschen Üben 😉

Das Rezept leitet sich übrigens von Sophies geling sicherem Schokokuchen ab, den ich auch schon öfters gemacht hab. Prädikat: sündhaft gut!

Brownie Weihnachtsbäumchen sophiehearts mellygoluckiy

 

Weihnachtlicher Maroni-Schokokuchen

Dieses Rezept kann ich fast schon auswendig und trotzdem kann ich nicht genug von diesem Kuchen bekommen 😉 Er gelingt immer und kann auch schon am Vortag zubereitet werden. Im Kühlschrank aufbewahrt und ca. 30min vorm Servieren rausgenommen hat er die perfekte Konsistenz und Temperatur.

Maroni-Schokokuchen mellygolucky

 

Und als Ausgleich zu den ganzen süßen Leckereien gab es noch Proscuiotto, Lachs, Eiaufstrich und Liptauer.

 

Pin It!

Das könnte dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.